Es gibt keine „normalen“ Kinder.

Hin und wieder gibt es in dem Sturm, den die Schulschließungen verursacht haben, einen Moment der Ruhe und wenn ich dann dazu komme, die letzten Wochen Revue passieren zu lassen, drängen sich die Prioritäten für die Zeit „danach“ förmlich auf:

Wir brauchen nicht nur gute Bildungsinhalte, sondern Bildung und Teilhabe müssen vor Allem auch barrierefrei sein und dabei geht es um sehr viel mehr, als um Tablets für die Kinder.

Es geht um die Bekämpfung bzw. das Ausgleichen der Folgen von Kinderarmut, es geht um Inklusion, es geht darum, Kindern die demokratische Teilhabe zu ermöglichen und sie hierzu zu befähigen. Es geht um die technische, personelle und sächliche Ausstattung der Schulen und es geht um die Frage, welche Nachmittagsangebote Kindern und Jugendlichen gemacht werden, an denen wirklich alle teilhaben können.

Es gibt keine „normalen“ Kinder, von denen sich „Sonderfälle“ mit ihren speziellen Dispositionen abheben. Jedes Kind hat seine individuellen Stärken, Schwächen und Startvoraussetzungen. Ich glaube daran, dass jedes Kind lernen will und von Natur her neugierig ist. Insofern stellt sich nicht nur die Frage, wie gute Bildungsinhalte aussehen müssen, sondern mindestens genauso sehr die Frage, wo im System der Bildung und Teilhabe Barrieren aufgestellt werden und wurden. Und diese Barrieren müssen weg.

Diese Barrieren sind vielfältig und treffen Kinder auf unterschiedlichste Arten. Bildung und Teilhabe sind auch in diesem staatlichen Bildungssystem von extrem vielen Faktoren abhängig, auf die die Kinder wenig bis keinen Einfluss haben und das darf nicht so bleiben.

Ich will und werde mithelfen, dass dies anders wird. An der Schule unserer Kinder, im Bezirkselternausschuss und auch im Landeselternausschuss. Das wird Detailarbeit, auf die ich mich schon jetzt freue.

Weiter geht’s… Auf zurück in den „Sturm“.

Über MarcoFechner 44 Artikel
Jahrgang 1984, Vater von zwei Kindern, Ehemann, Berlin-Pankower, gelernter Verwaltungsfachangestellter, Mützenträger und glücklicher Inhaber eines Berliner Dialekts. Verbringt viel Zeit in den Elternvertretungen seiner Schule, der des Bezirks Pankow und der Berliner Landeselternvertretung.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*